Mehr den Moment geniessen

Als Kind war alles so einfach, so unbeschwert, so leicht. Diese Gedanken haben viele von uns und sehnen sich wieder nach dieser Zeit. Wir haben das Gefühl, dass diese Zeit vorbei ist und als Erwachsener nicht mehr möglich, doch das stimmt nicht. 

 

Die Kinder leben im Moment, sie machen sich selten Gedanken über das morgen oder das gestern. Sie spielen und sind ganz präsent, ganz im JETZT. Sie vergessen alles um sich herum und konzentrieren sich nur auf die momentane Tätigkeit.

 

Und wie sind wir als Erwachsene unterwegs?

 

Wir hetzen von einem Termin zum anderen, möchten nichts verpassen, tanzen auf allen Hochzeiten. Wir machen uns Sorgen über die Vergangenheit und machen uns Gedanken über unsere Zukunft. Wir sind sehr selten im Moment, fast gar nie im JETZT.

 

Das ist anstrengend, das kostet Energie und macht müde. Das gibt uns das Gefühl, die Zeit rennt uns davon. Das macht das Herz schwer. Doch das muss nicht so sein. Es ist unsere Entscheidung, wie wir mit unserem Leben umgehen. 

 

Können wir die Vergangenheit ändern, in dem wir darüber grübeln? Wird es dadurch besser? Was geschehen ist, ist geschehen. So ist es nun einmal. Wir können etwas daraus lernen, es das nächste Mal besser machen. Vielleicht können wir sogar erkennen, dass das schmerzende Ereignis auch eine Chance ist....... Wie auch immer, was in der Vergangenheit geschehen ist, ist geschehen. Punkt. Konzentrieren wir uns lieber auf den Moment und übernehmen wir das Steuer. Auch unseren Gedanken sind wir nicht einfach ausgeliefert.

 

Wenn wir uns Sorgen machen über etwas, das noch nicht eingetreten ist und wir auch nicht wissen, ob es je eintreten wird, wohin bringt uns das? Ich habe schon so oft erlebt, dass sich eine Situation, die mir Sorgen machte, sich von selber aufgelöst hat. Und ich habe mich dann jedes Mal gefragt, wieso habe ich mir deswegen tagelang Sorgen gemacht? In diesen Gedanken habe ich vergessen zu leben, vergessen, den Moment zu geniessen. Sich über etwas zu sorgen, das "noch" nicht eingetreten ist, ist deshalb Energie, die besser eingesetzt werden kann.
Vertrauen wir.

 

Hetzen wir von einem Ort zum anderen, sind wir mit den Gedanken beim Mittagessen bereits beim Nachmittagsprogramm? So verpassen wir es zu realisieren, wie lecker das Essen doch schmeckt. Wir verpassen zu spüren, dass uns das Essen Energie gibt. Bei einem Gespräch mit einem lieben Menschen hören wir nicht richtig zu, weil wir uns schon Gedanken darüber machen, wie wohl der Nachhauseweg verkehrstechnisch aussehen wird. Dabei verpassen wir zu bemerken, dass dieser Mensch gerade eine Umarmung sehr nötig hat. Da gäbe es noch viele Beispiele....die können Sie sich jedoch selber geben. Eines ist klar, wir verpassen, verpassen, verpassen. Wir verpassen zu leben. Den Moment zu leben. 

 

Wenn du das nicht mehr möchtest, dann sage jetzt Stopp. Atme ein, halte inne. Geniesse den Moment, werde dir bewusst, was dir wirklich wichtig ist. Stoppe die Gedanken über die Vergangenheit und die Zukunft. Bleibe im Jetzt, im Moment und erlebe ihn. Dadurch erlangen wir mehr Zeit. Das Leben wird bewusster und intensiver. Wir sind achtsamer und gehen mit offenen Augen durch den Alltag. Mehr wertvolle und genussvolle Momente erwarten uns. Ein Geschenk, dass du dir selber machen kannst. Du entscheidest, wie dein Leben weitergehen soll. ES IST DEIN LEBEN. Atme ein, halte inne. Liebe den Augenblick.

 

Ich wünsche dir viel Erfolg und Freude im Moment.

 

Herzlich

Eure Claudia

 

 

PS: Und wenn du gerne mehr darüber erfahren möchtest, am Samstag, 11. November 2017, von 10 - 14 Uhr findet in Bremgarten ein Seminar "Entschleunige dein Leben" statt. Weitere Informationen dazu findest du hier.

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0